Samstag, 21. September 2019

Dankgebet

Danke für diesen wundervollen Tag.
Danke für jede Chance, 
die beste Version meiner Selbst zu sein.
Danke für die unzähligen kleinen und großen Wunder, die sich täglich vor mir entfalten.
Danke für diesen ewigen göttlichen Augenblick.
Danke für die Vollkommenheit, die sich mit jedem Atemzug mehr und mehr in meinem Leben manifestiert.
Danke für mein ewiges "ICH BIN".









Freitag, 20. September 2019

Wie Neale Donald Walsh und ich unseren Morgen beginnen

Wie beginnt ihr denn so euren Tag? So, dass ihr schon am Morgen wisst: das wird ein wundervoller Tag? So, dass ihr euch sicher seid: heute kann nichts - aber schon gar nichts - schiefgehen? Wenn dem nicht so ist, dann macht es wie ich und lasst euch von der wirklich nachahmenswerten Methode, die Neale Donald Walsh auf seinem Blog beschreibt, inspirieren.

Zelebriert gleich nach dem Aufstehen
  • Dankbarkeit
  • Singen
  • Lächeln
  • Erweiterung des spirituellen Horizonts
  • Vergeben

Das bringt euch in Bewegung, das bringt euch in Schwung. Das hebt eure Stimmung und ihr startet mit viel mehr Fröhlichkeit und Energie in den Tag. 

Dankbarkeit zu empfinden erzeugt Freude und Zuversicht. Und um Dr. Joe Dispenza zu zitieren: "Dankbarkeit ist der ultimative Zustand des Empfangens". Wer also wollte sich nicht in diesen Zustand begeben? Und Gründe für Dankbarkeit haben wir wohl alle mehr als genug.

Singen hat eine wundervoll heilsame Wirkung auf den ganzen Körper. Es bringt den Kreislauf in Bewegung, aktiviert die Atmung baut Aggressionen und Stress ab und hebt die Stimmung. Versuche es. Marschiere einfach morgens laut singend ins Badezimmer. Oder singe unter der Dusche.

Lächle, und du bist nicht imstande, negative Emotionen zu empfinden. Lächeln vermindert Stress und kurbelt das Immunsystem so richtig an. Mirsakarim Norbekov beschreibt in seinem Buch "Eselsweisheit" wunderbar die heilsame Wirkung des Lächelns.

Schon am Morgen etwas Aufbauendes zu lesen oder zu hören, stärkt den Lebensmut und den Glauben an uns selbst. Das ist doch wirklich heilsamer, als die Mails zu checken, WhatsApp-Nachrichten zu lesen oder den Geschirrspüler einzuräumen.

Und dann noch allen vergeben, sich selbst eingeschlossen... wie könnte man einen Tag besser beginnen?

Der Unterschied zwischen Neale Donald Walsh und mir ist nur der, dass Neale das tatsächlich jeden Morgen betreibt. So ist es auf seinem Blog zu lesen. Und ich - ich gehöre leider zur Fraktion der "Morgen-fange-ich-an-Menschen". Also fange ich erst morgen damit an. Wenn ich nicht zu müde bin, zu lustlos, einfach nicht in der richtigen Stimmung, zu wenig Zeit habe oder mir über Nacht noch eine andere Ausrede ausdenke. Denn dann würde ich eventuell erst übermorgen anfangen. Oder am Montag. Oder zur Wintersonnenwende. Oder zu Neujahr, denn da braucht man sowieso immer ein paar gute Vorsätze. 😏

NEIN! Keine Ausreden mehr. Ab morgen absolut keine Ausreden mehr. Morgen fange ich an. 😏😁




Akzeptieren ist ganz einfach...

Ich sehe mich als wahrlich großherzigen, alles akzeptierenden Menschen. Es gibt kaum etwas, das ich nicht imstande bin, anzunehmen so wie es ist, kaum jemanden, den ich nicht fähig bin, zu akzeptieren. Offen und lebensbejahend gehe ich durch die Welt, wissend, dass kein Mensch weniger wert ist als ein anderer.

Ich habe allen Menschen gegenüber die gleiche wohlwollende, wertfreie Grundeinstellung. Egal, welcher Nationalität einer ist, welcher Minderheit er angehört, ob er Flüchtling ist oder Obdachloser, ob er reich, arm, gesund, krank, ob er klug oder einfältig ist, ob er Alkoholiker ist oder drogensüchtig, ich akzeptiere ihn. 

Es sei denn, er hat eine grundlegend andere politische Meinung als ich. Oder er will und will einfach nicht die Bücher lesen, die ich für gut halte und ihm empfehle. Oder er hat eine Meinung über Gott und die Welt, die einfach nicht zu akzeptieren ist, so gern man auch möchte. Oder er ist so kreuzdumm, dass es einem die Zehennägel aufrollt. Oder er hält beim Autofahren das Lenkrad mit nur einer Hand. Oder er kann keine andere Meinung akzeptieren, bzw. kann einfach nie zugeben, dass er unrecht hat. Oder er will mich für dumm verkaufen. Oder er ist ein inkompetenter und korrupter Politiker. Oder er glaubt, er kann einfach so sein, wie es ihm passt (kann er ja auch, aber bitte nicht in meiner Gegenwart!). Oder er kreuzt auf irgendeine andere unangemessene Weise meinen Weg. Oder er ist sowieso ein Trottel.

Aber das sind gesamt genommen höchstens mal 50 oder 60 Menschen. Alle anderen nahezu 8 Milliarden akzeptiere ich einfach so, wie sie sind. 😏





Freitag, 13. September 2019

Vom richtigen Kommunizieren

Richtig verheiratet ist ein Mann erst dann, 
wenn er jedes Wort versteht, 
das seine Frau nicht gesagt hat.

Alfred Hitchcock

So was kann auch nur ein Mann sagen, der keine Ahnung hat von Frauen und deren Klarheit in der Kommunikation, nicht wahr? 


😏

In Kommunikation bin ich wirklich gut. So komplex dieses Thema auch sein mag - ich weiß Bescheid. Ich bin geradezu ein Meister der Kommunikation. Nicht umsonst habe ich  gefühlte 100 Bücher darüber gelesen und mich bei YouTube umfassend informiert. Nicht umsonst halte ich im Familienkreis treffende Vorträge über die Vorzüge gekonnter Konversation. Ich kenne die unterschiedlichsten Kommunikationsmodelle und Konzepte. Man mag es mir glauben, ich brauche mich nur kurz zu schütteln, und schon prasseln die vorzüglichsten Theorien und Weisheiten nur so aus aus mir heraus. Man kann es sehen wie man will - ich hab es einfach drauf.

Es könnte also alles bestens laufen. Nur manchmal ist es halt nicht so einfach, wie es aussieht. Denn da sind ja auch noch die anderen. Die anderen, die einfach nicht begreifen wollen, worum es da geht. Die anderen, die in jeden Satz - ja in jedes Wort, das einer sagt - irgendetwas vollkommen Unsinniges hineininterpretieren. Da können ja nur Missverständnisse entstehen.

Dann gibt es noch diejenigen, die alles - wirklich alles, das man sagt - persönlich nehmen. 
Nun, ich bin auch nicht grad der Typ, der sämtlichen verbalen Entgleisungen seiner Mitmenschen mit einem souveränen Lächeln im Gesicht begegnet und alles an sich abperlen lässt. Aber  alles so dermaßen persönlich nehmen - NEIN! Das geht gar nicht!

Naja, und 'last not least' gibt es noch diejenigen, die irgendetwas sagen und etwas ganz anderes meinen. Man sollte nicht glauben, wie viele es davon gibt.

Nur ein Beispiel:

Ich stehe in der Küche und koche. Und mein guter, altvertrauter Ehemann kommt herein und fragt "Was kochst du denn da?" BITTE??? Er hat sich nicht mal noch seine Jacke ausgezogen und fängt schon an, über das Essen zu meckern? Entsprechend kalt fällt meine Antwort aus. "Dann kochst du nächstes Mal eben selber, wenn dir sowieso nie was passt und du nur meckerst!" Seinen erstaunten Einwand, er habe ja gar nicht gemeckert, nehme ich gar nicht zur Kenntnis. Ich kenne mich schließlich aus mit Kommunikation. Ich weiß genau, was er tatsächlich meint, wenn er so harmlos tut. Und dann fragt er mich doch tatsächlich noch, ob ich denn sauer sei. Was jetzt?? ER meckert herum, und MICH fragt er, ob ich sauer sei? Ich und sauer! Wann wäre ich denn jemals sauer?? Wenn ihm überhaupt nichts passt an mir, dann sollte er einmal zur Eheberatung gehen. Oder ausziehen. Oder sich eine Frau suchen, die seinen Beurteilungskriterien besser entspricht. Traurig, sowas. Wirklich traurig.

Oder eine andere Situation: 

Ich esse einen Kuchen. Er kommt zur Tür herein und stellt fest: "Oh, du isst einen Kuchen!" Ja bitte, was passt denn jetzt schon wieder nicht? Klar, ich verstehe schon! Er spielt er auf meine Figur an. Ich weiß eh selber, dass ich dringend ein paar Kilo abnehmen sollte. Nun, das finde ich jetzt aber dennoch richtig beleidigend, dass er mir so unverblümt ins Gesicht sagt, dass ihm meine Figur nicht passt, nur weil ich - was eh nur sehr selten vorkommt - einen Kuchen esse. Von seinem langjährigen Lebenspartner einfach als zu dick bezeichnet zu werden - nur weil man ausnahmsweise einmal einen Kuchen isst, ist ja nun wirklich gar nicht witzig. Mehr als verletzend ist das. Und genau das sage ich ihm auch. Sehr vehement sogar. Er tut jedoch so, als wüsste er gar nicht, wovon ich rede und behauptet, das ja gar nicht gesagt zu haben. Ja klar, das weiß ich selber auch. Aber er hätte es sagen KÖNNEN. Versteht ihr? Er hätte es sagen KÖNNEN! Er war schon ganz knapp dran. Und gedacht hat er es  sowieso. Dazu brauche ich ihn nur von hinten zu sehen, um das zu wissen.

Ja, es ist nicht einfach mit der Kommunikation. Wie gesagt, ich verstehe ja wirklich viel davon, aber was hilft's, wenn nur ich es kann? Es den anderen beizubringen, das wäre die Lösung! Aber wie soll das gehen, wenn kein noch so gut gemeinter Vortrag irgendeine Wirkung zeigt? Wenn es ein Buch gäbe mit dem Titel: "Wie bringe ich meinen Mitmenschen die einfachsten Regeln der Kommunikation bei" - Leute, ich würde es unverzüglich kaufen. 😏



Sollten Ihnen meine Aussagen zu klar gewesen sein,
dann müssen Sie mich missverstanden haben.

Alan Greenspan

Mittwoch, 11. September 2019

Erwartungen

Ich erwarte ja wirklich nicht viel von meinen Freunden, aber hin und wieder anrufen könnten sie schon. Mich einfach dermaßen links liegen zu lassen, mich zu ignorieren, finde ich einfach nicht in Ordnung. Zumal ich mich meinerseits mindestens vier Wochen nicht mehr bei ihnen gemeldet habe. Da müssten sie doch einmal nachfragen, ob ich überhaupt noch am Leben bin! Interessiert sich denn keiner dafür, wie es mir geht? Tot könnte ich sein, und keiner würde es bemerken. Ich erwarte ja wie gesagt nicht viel von meinen Freunden. Aber einfach dazusitzen und darauf zu warten, dass ICH anrufe, das geht gar nicht. Ich bin doch nicht dazu da, deren Erwartungen zu erfüllen, oder?

Ich erwarte von meinem Partner ja wahrlich nicht, dass er mich glücklich macht. So naiv bin ich nicht, zu glauben, dass einer den anderen glücklich machen könnte. Für sein Glück muss schon jeder selbst sorgen, das weiß doch jedes Kind. Es liegt ja auch gar nicht in der Verantwortung meines Partners, mich glücklich zu machen.
Aber zumindest sollte ich doch erwarten können, dass er mich nicht unglücklich macht. Wenn er ständig Dinge sagt oder tut, die mich unglücklich machen, dann muss er sich eben ändern. Das wäre ja nichts weiter als ein kleiner "Liebesbeweis", das kann so schwer ja nicht sein! ICH würde mich jederzeit ändern, wenn die Erfordernis dazu bestünde. Und wenn ich es kann, dann wird er es ja wohl auch können. 

Manchmal verzweifle ich förmlich, weil ich eine wirklich gute, wohldurchdachte Meinung zu einem Thema habe, und keiner stimmt mir zu. Wofür hat man denn Freunde? Wofür hat man denn eine Familie, wenn sie einem im Ernstfall nicht ehrlichen Herzens zustimmen? Ich erwarte eine ehrliche Meinung, und wenn ich so offensichtlich recht habe, dann kann das ja wohl nichts anderes sein als Zustimmung. Ich finde es einfach herzerwärmend, wenn alle (m)einer Meinung sind. Wenn ich streiten wollte, wäre ich Politiker geworden.

Wenn ich sage, dass ich kein Geschenk zu meinem Geburtstag möchte, dann ist doch das mindeste, was ich erwarte, dass keiner mich ernst nimmt. Himmel, sie kennen mich doch alle gut genug, um die versteckte Wahrheit hinter meinen Worten zu erfassen. Ich möchte nicht erleben müssen, dass sie an meinem Geburtstag tatsächlich ohne Geschenk dastehen. Das könnte unserer Freundschaft einen empfindlichen Knacks verpassen.

Ich spüre es sofort, wenn jemand ungerechtfertigte Erwartungen an mich hat. Damit kann ich überhaupt nicht umgehen. Da kann es schon passieren, dass ich mich total zurückziehe. Ich habe selbst keine Erwartungen an andere, also darf ich doch wohl erwarten, dass sie auch keine an mich haben.

So viel zum Thema "Erwartungen". Und nur für den Fall, dass einer mich zu wörtlich nimmt: ganz so schlimm ist es um mich zwar nicht bestellt, aber es ist schon noch "Luft nach oben"! 😏


💚💚💚


Selbstsucht bedeutet nicht, zu leben wie man es wünscht, sondern von anderen verlangen, dass sie leben, wie man es erwartet.



Oscar Wilde

Urteilen? Ich doch nicht...

Mit offenen Augen und offenem Herzen durchs Leben gehen, wer möchte das nicht? 

Alles und jedes so akzeptieren zu können wie es ist, ohne darüber zu urteilen. Alle Wesen, Dinge, Situationen einfach zu mögen, ungeachtet dessen, ob sie es in unseren Augen "verdient" haben oder nicht.

Seinen Mitmenschen liebevoll und freundlich zu begegnen, auch wenn sie ganz schreckliche - womöglich urteilende - Personen sind. 😏

Ich habe heute ein wenig im Internet herumgesucht, um mich zu informieren, was andere so über das Urteilen denken. Da fand ich einige ganz erstaunliche "Wahrheiten" heraus, nämlich:
  • Menschen, die urteilen, verabscheuen ihr Leben
  • sie versuchen mit aller Gewalt, das Leben anderer mit ihrer Kritik zu vergiften
  • sie sind unzufrieden und können einfach nicht damit fertig werden, dass andere zufrieden mit ihrem Leben sind
  • sie sind extrem frustriert und aggressiv
  • führen ein Leben voller psychischer Konflikte
  • ihr Neid ist begründet in ihrer einfachen Denkweise
  • sie wollen andere fortgesetzt kritisieren, halten ihrerseits jedoch keine Kritik aus
  • sie sind leicht gereizt
  • sie haben keine Hobbys und wissen auch sonst nicht so recht, womit sie sich beschäftigen sollen
  • sie sind sehr unkritisch in der Beurteilung ihrer eigenen Fehler
  • sie gönnen anderen ihre Erfolge nicht
  • sie sind ständig gereizt
  • sie haben nicht das geringste Interesse daran, sich zu verbessern
  • sie geben ihr Werturteil nahezu pausenlos zu allen möglichen wichtigen und unwichtigen Dingen ab
  • wobei jedoch die ausgekochten Profi-Urteiler, ihre Urteile niemals in der Gegenwart mehrerer Menschen verkünden, da sie Angst haben, entlarvt zu werden


Ganz schön viel Urteil, das auf das arme urteilende Volk da herniederprasselt. 

Aber, Achtung, nun kommt die gute Nachricht: Es sind immer die anderen, die urteilen! 
Es sind die bösen Nachbarn, die frechen und unerzogenen Jugendlichen, die frustrierten Arbeitskollegen, die falschen Freunde und die missgünstigen Feinde... einfach die anderen eben! Um Missverständnisse zu vermeiden: das waren gerade eben keine Urteile, das waren WAHRHEITEN. Ich weiß, wovon ich spreche, schließlich habe ich mir im Laufe meines Lebens schon genügend Wahrheiten ausgedacht. 
Jedoch würde es mir im Traum nicht einfallen, mir über jemanden ein Urteil anzumaßen. NIEMALS!  😏😁 

Und so hab ich beschlossen, der Welt (bzw. meinen 12 Lesern) meine Meinung über das Urteilen mitzuteilen.

Natürlich habe ich keine sehr hohe Meinung von Leuten, die glauben, unentwegt ihre Meinungen und Urteile in die Welt posaunen zu müssen. Keineswegs jedoch möchte ich so gnadenlos wie manch einer über meine urteilenden Mitmenschen urteilen. Himmel, Leute, denkt doch mal nach! ... Das sind doch auch Menschen! Menschen wie du und ich! Ein bisschen einfacher gestrickt vielleicht als unsereins, ein bisschen weniger weit in ihrer geistigen und spirituellen Entwicklung, vielleicht ein bisschen - nun, nennen wir das Kind beim Namen - geistlos und hirnrissig ... aber doch auch Menschen!!!  (hmm... ist das nun ein Urteil oder eine Wahrheit???)
Denn ich bin ja schließlich kein urteilender Mensch, der da über die armen Urteiler urteilt, die da so hemmungslos über die Urteiler urteilen  (das ist jetzt aber kein Urteil, oder? Klingt schon eher nach Wahrheit, würde ich sagen!). 😏

Und ich kenne noch viele Wahrheiten, die überhaupt nichts mit Urteilen zu tun haben. Und manche davon habe ich mir nicht einmal selbst ausgedacht, sondern ich habe sie sozusagen "aus zweiter Hand". Was ja doch ein handfester Beweis dafür ist, dass es anerkannte Wahrheiten sind.😁 Es sind doch schließlich Wahrheiten, wenn man über jemanden sagt, dass er zu dick, zu dünn, zu dumm, zu naiv, einfach unmöglich, arrogant, überheblich, engstirnig, unreif, egoistisch, unbeständig, unehrlich ist, dass er zu viel trinkt, isst oder raucht, zu viel oder zu wenig redet,  zu laut, zu leise oder einfach nur unsympathisch ist. Es sind doch Wahrheiten, wenn wir sagen, dass alle Politiker korrupt sind, die heutigen Kinder alle respektlos, dass der Bettler vor dem Supermarkt das Geld, das wir ihm nicht geben, sowieso nur versaufen würde (wenn wir es ihm denn gäben) und dass die Menschheit im gesamten immer herzloser wird. Das sind doch WAHRHEITEN, oder? Das sind doch niemals URTEILE.

Manchmal denke ich meine Wahrheiten auch nur schweigend (ist jedoch eher die Ausnahme!😏).
Wenn ich nun grade mein E-Bike von der Fahrradfähre schiebe, und ein alter Mann sagt hinter mir: "E-Bike-Fahrer sind ja gar keine richtigen Radfahrer!", dann sage ich zwar nichts, aber ich weiß sofort die Wahrheit über den Geisteszustand dieses armen alten Knackers.

Wenn da - wie es vor einigen Jahren geschehen ist - eine wildfremde Frau auf einem Seminar völlig grundlos und aus heiterem Himmel zu meiner Tochter sagt, sie müsse an ihrer "Ausstrahlung" arbeiten, dann erkenne ich innerlich blitzschnell die Wahrheit über den Charakter, die Intelligenz, Kommunikationsfähigkeit, Empathie, und womöglich noch über den Grad der Erleuchtung dieser unmöglichen Person. Und mit etwas Glück finde ich auch eine Gelegenheit, ihr ein paar von meinen "Wahrheiten" um die Ohren zu klatschen. Und glaube sogar noch, im Recht zu sein (weil sie es ja schließlich - wie ich das sehr gut beurteilen kann - nicht anders verdient hat 😏).

Tja, so ist das wohl mit den Wahrheiten und den Urteilen. So mancher, der sich rühmt, seinen Mitmenschen immer die ungeschönte Wahrheit ins Gesicht zu sagen, würde sich nur ungern eingestehen, dass seine Wahrheiten nichts weiter sind als seine eigenen Bewertungen, seine Meinungen, seine Urteile.
Ich denke, man muss sich selbst schon sehr genau beobachten, um die vielen Urteile und Bewertungen überhaupt zu bemerken, die man so den lieben langen Tag ungefiltert durch die Gegend pulvert.

Wir sind deswegen nicht zwangsläufig frustrierte, aggressive, hobbylose, neidzerfressene, ihr Leben verabscheuende und das Leben anderer vergiftende, gereizte, einfach denkende, verbesserungsresistente Zeitgenossen. Aber ein wenig unachtsam gehen wir schon manchmal um mit unseren Meinungen und Bewertungen, unseren Gedanken und unseren Worten.

Man könnte ja den Versuch wagen, die Welt einen einzigen Tag lang nicht durch den Filter seiner Urteile zu betrachten. Einen Tag lang offen zu sein für alles was ist, offen für alle Möglichkeiten, offen für die Erkenntnis, dass unsere Bewertungen und Urteile uns nicht zu einem besseren Menschen machen. Und  vielleicht könnte das ja sogar zur Gewohnheit werden. 😊

Folgendes Zitat aus dem Talmud möge uns dabei behilflich sein:

Wir sehen die Dinge nicht so wie sie sind, sondern so, wie wir sind! 

Das sollte uns doch etwas zu denken geben. 😏





Montag, 9. September 2019

Wieder mal ein paar Gedanken zur Dankbarkeit

In meinem letzten Post über Dankbarkeit habe ich geschrieben, dass Dankbarkeit nichts ist, was einer vom anderen erwarten könnte oder sollte. Geben in seiner reinsten Form sollte immer frei von jeglicher Erwartung sein, sonst ist es kein Geben sondern ein Tauschgeschäft, nach dem Motto "Ich hab ein Geschenk für dich, du hast sicher auch eins für mich!" Ich gebe dir etwas, und du gibst mir dafür das Gefühl, dass mein Geschenk einen Nutzen für dich hat. Du gibst mir ein Lächeln, ein "Danke", deine Freude... oder was auch immer.


Jedoch wie weit schaffen wir es, 
uns von diesen Erwartungen zu befreien? 


Wir wünschen uns doch immer eine positive Reaktion auf unsere Zuwendungen. Haben wir doch selbst in unserer Kindheit geradezu eingedrillt bekommen, uns zu bedanken, dem Geber eines Geschenkes unsere Freude zu zeigen.
Ich habe es bereits erlebt, dass ein Beschenkter ein Geschenk einfach zur Seite gestellt hat, ohne es zu öffnen. Das löst Enttäuschung, Ärger, Verletztheit aus. Wir haben zwar die löbliche Absicht, zu geben, ohne etwas dafür zu erwarten, aber dafür müsste der Beschenkte dann schon von allein imstande sein, sich zumindest den Anschein von Dankbarkeit zu geben, oder? 😏 Irgendeine bescheidene Reaktion auf unsere Güte und Großherzigkeit werden wir doch wohl erwarten dürfen!
Wo jedoch ist da die Bedingungslosigkeit des Gebens bzw. Schenkens geblieben? Wo die Erwartungsfreiheit?


Bedingungslos geben heißt nichts erwarten 


Bloß ein einfaches "Danke" zu erwarten zeigt uns bereits, dass wir irgendwo einen Mangel in uns selbst spüren. Einen Mangel an Zuwendung, Anerkennung, Liebe, Wertschätzung. Das wirft zwangsläufig die Frage auf: Welche Motivation steht hinter dem Schenken? Geben wir, weil wir etwas brauchen?

Neale Donald Walsh schreibt in einem seiner Bücher (leider weiß ich nicht mehr, in welchem): 

 "Erwartung ist jedoch eine der größten Ursachen für das Unglücklichsein der Menschheit"

Das macht Sinn, wenn wir uns ehrlich eingestehen, dass unsere Gefühle und Stimmungen viel zu oft davon abhängig sind, ob unsere Mitmenschen sich so verhalten, wir wir es erwarten. Ob sie unsere Sucht nach Anerkennung, nach Applaus befriedigen. Ob sie unser Tun, Sein und Geben auch entsprechend würdigen. 

Marie von Ebner-Eschenbach fasst es kurz und bündig in einen Satz:


"Wir sind für nichts so dankbar wie für Dankbarkeit"

Dennoch: Die Dankbarkeit zu brauchen, unser Emotionen davon abhängig zu machen, danach süchtig zu sein... das macht uns zu Bettlern.

Danke übrigens, dass du diesen Beitrag bis zum Ende gelesen hast. 😁😁😁