Freitag, 20. September 2019

Wie Neale Donald Walsh und ich unseren Morgen beginnen

Wie beginnt ihr denn so euren Tag? So, dass ihr schon am Morgen wisst: das wird ein wundervoller Tag? So, dass ihr euch sicher seid: heute kann nichts - aber schon gar nichts - schiefgehen? Wenn dem nicht so ist, dann macht es wie ich und lasst euch von der wirklich nachahmenswerten Methode, die Neale Donald Walsh auf seinem Blog beschreibt, inspirieren.

Zelebriert gleich nach dem Aufstehen
  • Dankbarkeit
  • Singen
  • Lächeln
  • Erweiterung des spirituellen Horizonts
  • Vergeben

Das bringt euch in Bewegung, das bringt euch in Schwung. Das hebt eure Stimmung und ihr startet mit viel mehr Fröhlichkeit und Energie in den Tag. 

Dankbarkeit zu empfinden erzeugt Freude und Zuversicht. Und um Dr. Joe Dispenza zu zitieren: "Dankbarkeit ist der ultimative Zustand des Empfangens". Wer also wollte sich nicht in diesen Zustand begeben? Und Gründe für Dankbarkeit haben wir wohl alle mehr als genug.

Singen hat eine wundervoll heilsame Wirkung auf den ganzen Körper. Es bringt den Kreislauf in Bewegung, aktiviert die Atmung baut Aggressionen und Stress ab und hebt die Stimmung. Versuche es. Marschiere einfach morgens laut singend ins Badezimmer. Oder singe unter der Dusche.

Lächle, und du bist nicht imstande, negative Emotionen zu empfinden. Lächeln vermindert Stress und kurbelt das Immunsystem so richtig an. Mirsakarim Norbekov beschreibt in seinem Buch "Eselsweisheit" wunderbar die heilsame Wirkung des Lächelns.

Schon am Morgen etwas Aufbauendes zu lesen oder zu hören, stärkt den Lebensmut und den Glauben an uns selbst. Das ist doch wirklich heilsamer, als die Mails zu checken, WhatsApp-Nachrichten zu lesen oder den Geschirrspüler einzuräumen.

Und dann noch allen vergeben, sich selbst eingeschlossen... wie könnte man einen Tag besser beginnen?

Der Unterschied zwischen Neale Donald Walsh und mir ist nur der, dass Neale das tatsächlich jeden Morgen betreibt. So ist es auf seinem Blog zu lesen. Und ich - ich gehöre leider zur Fraktion der "Morgen-fange-ich-an-Menschen". Also fange ich erst morgen damit an. Wenn ich nicht zu müde bin, zu lustlos, einfach nicht in der richtigen Stimmung, zu wenig Zeit habe oder mir über Nacht noch eine andere Ausrede ausdenke. Denn dann würde ich eventuell erst übermorgen anfangen. Oder am Montag. Oder zur Wintersonnenwende. Oder zu Neujahr, denn da braucht man sowieso immer ein paar gute Vorsätze. 😏

NEIN! Keine Ausreden mehr. Ab morgen absolut keine Ausreden mehr. Morgen fange ich an. 😏😁




Keine Kommentare:

Kommentar posten