Mittwoch, 21. August 2019

Eu-Gefühl

Als Eu-Gefühl bezeichnet Frank Kinslow das Gefühl das entsteht, wenn wir uns von allen Gedanken und Gefühlen lösen und uns der Gegenwart gewahr werden. Wenn statt unserer üblichen Gefühle, mögen sie positiv oder negativ sein, tiefer Frieden, absolutes Vertrauen eintritt.


Quantum Entrainment® ist eine von Dr. Frank Kinslow entwickelte Methode, um in sehr kurzer Zeit das reine Gewahrsein oder die völlige Gegenwärtigkeit – unser Selbst – zu entdecken. Von dieser veränderten Wahrnehmung aus können die Herausforderungen des Alltags gänzlich neu erlebt werden: Sind wir vollkommen präsent, erfahren wir unser „Selbst“ bzw. das, was Frank Kinslow das Eu-Gefühl nennt. Die griechische Vorsilbe eu bedeutet „gut“.


Zahlreiche Menschen haben die Erfahrung gemacht, dass diese neue Selbst-Wahrnehmung als Nebeneffekt Heilung mit sich bringen kann: Körper und Geist werden dadurch in tiefst mögliche Ruhe versetzt. Für Frank Kinslow ist Quantum Entrainment® eine Lebenseinstellung, die Kunst des Nicht-Tuns: „die techniklose Technik, der weglose Weg.“ Was es bedeutet, „nicht zu tun“, darüber spricht Frank Kinslow im Interview mit Caroline Schubert.

Frank, innerhalb des Quantum-Entrainment®-Prozesses spielt das reglose „Jetzt“ oder anders gesagt, das reine Gewahrsein, die zentrale Rolle, wie auch in vielen anderen Heiltechniken oder Systemen. Was ist das Neue an Quantum Entrainment?
Es ist absolut nichts Neues. Natürlich ist es sehr, sehr alt und ich denke, dass es sogar schon vor 50.000 Jahren von Menschen angewendet wurde. Wir hatten schon damals die Fähigkeit dazu, doch die Zeiten haben sich sehr verändert. Wir haben über die Jahrhunderte begonnen, uns zunehmend äußeren Dingen zuzuwenden und immer weniger nach innen zu schauen. Außerdem erleben zumindest in den letzten 100 Jahren viele Menschen eine große Entfremdung von ihrem ursprünglichen Lebensraum. Das hat zur Folge, dass wir nicht einmal mehr mit der Natur in Verbindung sind.
Die Idee vom Sein anstelle des Tuns ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst. Das zu realisieren ist mir gelungen, und dann habe ich bei der Entwicklung von Quantum Entrainment® wirklich all das weggelassen, was nicht absolut notwendig war.

Der Verstand möchte Dinge erschaffen. Er möchte sich mit der Form beschäftigen und erfreut sich an all seinen Schöpfungen – den Kreationen des Verstandes oder Egos. Um also wirklich „nicht zu tun“, ist es wichtig, bei Quantum Entrainment® quasi Teil-Aspekte von uns „wegzunehmen“. Oder besser gesagt: Wir müssen die Tendenz des Verstandes, Dinge zu konstruieren oder etwas hinzuzufügen, aufheben – also sozusagen subtrahieren. Wenn Quantum Entrainment® ein mathematischer Vorgang wäre, wäre es die Subtraktion.


Keine Kommentare:

Kommentar posten