Samstag, 27. Februar 2021

Wie lenken wir unser Leben?

Wir lenken unser Leben mit unseren Überzeugungen. Nicht mit dem, was wir hoffen, nicht mit dem, was wir glauben, ja nicht einmal mit dem, was wir wissen oder zu wissen glauben. Wir lenken unser Leben einzig und allein mit unseren Überzeugungen. Das, wovon wir überzeugt sind, manifestiert sich in unserem Leben. Und zwar NUR das! 

Schon Jesus sagte: " Wahrlich ich sage euch: So ihr Glauben habt und nicht zweifelt, so ihr werdet sagen zu diesem Berge: Hebe dich auf und wirf dich ins Meer! so wird's geschehen." 

Wenn wir nun einem Berg befehlen, sich ins Meer zu stürzen, und wir blicken am nächsten Morgen aus dem Fenster, und der Berg steht immer noch da, so sagen wir uns ohne große Enttäuschung: "Im Grunde genommen hab ich das gestern schon gewusst, dass dieser Berg heute noch da sein wird." Somit überrascht uns die Situation nicht, denn wir haben ohnedies vom ersten Augenblick an das Bewusstsein des Misslingens in uns getragen. Wir haben aus dem Verstand heraus gehandelt. Wir haben etwas vollkommen Sinnbefreites getan, indem wir eine Lenkung der Realität vorgenommen haben, an deren Gelingen wir keinen Augenblick lang wirklich geglaubt haben. 

So sieht unsere Realitätsgestaltung sehr häufig aus. Wir wünschen, wir hoffen, wir glauben. Und dazu verstecken wir uns hinter "IRGENDWANN". Irgendwann muss es doch funktionieren. Irgendwann erfüllen sich meine Wünsche. Irgendwann werde ich genügend Geld haben, wird meine Gesundheit wiederhergestellt sein, werde ich den optimalen Partner finden, werde ich glücklich sein... IRGENDWANN!  Damit verschieben wir die Erfüllung unserer Wünsche auf ein unbestimmtes IRGENDWANN! Und wir brauchen nicht die Verantwortung dafür zu übernehmen, wenn der Berg heute immer noch da ist. Denn für HEUTE haben wir ja gar keine Lösung erwartet.

Neville Goddard  sagt, dass bewusste Schöpfung nur aus dem Gefühl des erfüllten Wunsches heraus funktioniert. Fühle, dass du es schon hast! Freu dich darüber! Sei dankbar dafür! 

Dr. Joe Dispenza sagt: "Dankbarkeit ist der ultimative Zustand des Empfangens!"

Bleiben wir im Gefühl der Freude, des Glücks, der Begeisterung. Lassen wir Dankbarkeit und Vertrauen durch unseren ganzen Körper fließen. Beginnen wir jeden Morgen mit einem Jubelschrei und dem Gefühl der Unbesiegbarkeit!

Und jeder einzelne unserer Berge wird sich vor unseren Augen ins Meer stürzen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen