Sonntag, 12. Mai 2013

Noch einmal die Kernaussagen zu Ho'oponopono

Auf der Seite Bücher findest du jede Menge lesenswerter Bücher über Ho'oponopono. Dennoch möchte ich hier noch einmal kurz und kompakt erklären, worum es geht.
Ho'oponopono hilft dir, mit dir selbst in Harmonie zu kommen. Es lehrt dich, frei von Urteilen und Bewertungen zu werden. Es erlaubt dir, deine Vergangenheit zu heilen, Blockaden in deiner Zellstruktur und deinen Gedanken zu lösen.
Wenn du dich selbst als minderwertig betrachtest, wenn du jemand anderen als minderwertig betrachtest, wenn es irgendetwas in deinem Leben gibt, das der Heilung bedarf, dann heile es, indem du dir selbst verzeihst, dass das Unerwünschte überhaupt in deinem Leben stattfindet. Du musst keinem anderen verzeihen, du musst dich nicht schuldig fühlen. Das einzige was du tust, ist, dir selbst zu verzeihen, dass du diese Situation - egal auf welche Art und Weise - erschaffen hast. Du musst dir nicht einmal den Kopf darüber zerbrechen, WIE du diese Situation erschaffen hast.
Du musst dir nur vergeben und damit diesen Anteil in dir heilen, der für die Erschaffung zuständig ist bzw. war.

Verwende dafür folgende Worte:


Ich liebe mich!
Ich vergebe mir!
Es tut mir leid!
Danke!


Du kannst zu dir selbst selbstverständlich auch in der DU-Form sprechen:


Ich liebe dich!
Ich vergebe dir!
Es tut mir leid!
Danke!


Du kannst aber durchaus auch jemand anderen in deine Vergebung einbeziehen:


Ich liebe mich und dich!
Ich vergebe dir und mir!
Es tut mir leid!
Danke!


Wichtig ist, dass dir klar ist, dass Vergebung kein einmaliger Akt ist, sondern ein Prozess. Wiederhole dies also immer wieder... immer wieder... so lange, bis du lächelst. Dann ist der Prozess abgeschlossen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen