Sonntag, 30. Oktober 2016

Russische Informationsmedizin...

Diese beiden Bücher gehören zu den besten und hilfreichsten, die ich kenne. Und ich kenne wahrlich viele. Olga Häusermann bietet in beiden Büchern etliche klar und einfach strukturierte Steuerungen, die für jedermann durchführbar sind, und zudem macht sie es dem Leser leicht, selbst kompliziertere Zusammenhänge zu begreifen. Ich liebe diese Bücher, zumal ich auch die sympathische Schreibweise von Olga Häusermann sehr schätze. Ohne auch nur ein einziges Mal belehrend zu wirken führt sie den Leser die tiefe Weisheit der russischen Heilweisen ein.


                                                                 

Dienstag, 18. Oktober 2016

Kreativ entspannen...

"Zeichnen ist eine Form des Nachdenkens auf dem Papier" Damit trifft der 1999 verstorbene rumänisch-amerikanische Zeichner und Karikaturist Saul Steinberg den Nagel auf den Kopf. Und Ausmalen ist eine Form der Entspannung auf dem Papier. Entspannung mit den Farbstiften in der Hand. Der Trend zum Malbuch für Erwachsene kommt aus Großbritannien, wo entsprechende Bücher schon seit langer Zeit sehr beliebt sind.
Nun endlich hat dieser Trend auch zu uns gefunden. Malbücher für Erwachsene erfreuen sich auch hier steigender Beliebtheit.
Ein nettes Malbuch... ein Päckchen Buntstifte... und der kreativen Entspannung steht nichts mehr im Wege!


Mittwoch, 12. Oktober 2016

Mein Yoga-Buch in neuem Gewand....

... und mit einigen kleinen Neuerungen und Veränderungen. Ein entscheidender Vorteil ist, dass das Buch mit Ringbindung hergestellt ist, sodass man es beim Üben offen auf dem Boden liegen haben kann.


Donnerstag, 31. März 2016

Manchmal muss ich Frieden schließen...

Manchmal muss ich Frieden schließen mit mir selber. Und zwar meist dann, wenn ich dem einschläfernden Glauben anhänge, ich sei bereits im Frieden mit mir selbst. Dann kommt irgendeine Situation, irgendein Mensch, der mir zeigt, dass ich vom Frieden weit entfernt bin. Wenn ich mit einer Situation, die mir nicht gefällt, zu hadern beginne, wenn ich beginne, die Schuld für meine Ärger- oder Wutgefühle bei anderen Menschen zu suchen, dann weiß ich, dass ich nicht im Frieden mit mir bin. Denn wenn ich wirklich im Frieden mit mir bin, können andere Menschen oder schwierige Situationen nichts bei mir auslösen. Dann bin ich im Frieden mit mir und der Welt.

Mittwoch, 6. Mai 2015

Lügen...

Wenn einer lügt, nennt man das Lüge.
Wenn ein zweiter die Lüge wiederholt, nennt man es Zitat.
Wenn alle die Lüge wiederholen, nennt man das "allgemein bekannte Tatsache".
Wenn die Lüge in der Schule unterrichtet wird und 
später an der Universität, nennt man das "akademische Bildung". 
Wenn die Lüge Allgemeingut wird, nennt man sie Wissen.


(von Mirsakarim Norbekov aus dem Buch 
"Wie findet man ohne großen Aufwand eine Million Lösungen".


Samstag, 4. April 2015

Für immer jung....



Di soll's geb'n, solang's die Welt gibt,
und die Welt soll's immer geb'n,
ohne Angst und ohne Dummheit,
ohne Hochmut sollst Du leb'n.
Zu de Wunder und zur Seligkeit
is' dann nur a Katzensprung,
und wann du willst,
bleibst immer jung.
Du sollst wachsen bis in' Himmel,
wo du bist, soll Himmel sein,
du sollst Wahrheit reden, Wahrheit tun,
du sollst verzeih'n.
Wann'st Vertraun hast in di selber,
dann brauchst ka Versicherung
und wann du willst
bleibst immer jung.

Du sollst nie aufhörn zum Lernen,
arbeit' mit der Phantasie,
wann'st dei Glück gerecht behandelst,
dann verlassts di nie.
Und du sollst vor Liebe brennen,
und vor Begeisterung,
weil dann bleibst
für immer jung.

Freitag, 27. März 2015

Bei der Arbeit...

Herr Z. (45) konnte durch die Teilnahme am Perspektivenplan neue berufliche Möglichkeiten entwickeln und blickt voller...

Posted by BBRZ - Beruflich wieder am Ball on Mittwoch, 25. März 2015

Donnerstag, 19. Februar 2015

Der Bär, der Tiger und der Jäger

Einst bahnte sich ein Jäger seinen Weg durch das dichte Grün des Dschungels, als er sich plötzlich dem König des Waldes, einem mächtigen Tiger, gegenüber sah. In wilder Flucht, schon den heißen Atem hinter sich spürend, kletterte der Jäger rasch auf den nächsten großen Baum - weit hinauf, um der Reichweite der scharfen Krallen zu entrinnen.
Hoch oben in diese Krone hatte sich auch ein Bär zurückgezogen, um dort zu meditieren. Der Tiger rief ihm zu: "He, Gevatter Bär. Sieh nur unseren gemeinsamen Feind. Hunderte unschuldiger Tiere hat er getötet. Die Köpfe und Felle unserer Verwandten schmücken sein Haus, und er brüstet sich als Krone der Schöpfung. Los, wirf ihn herab. Ich bin hungrig und will ihm seinen verdienten Lohn geben."
Darauf sprach der Bär: "Lieber Tiger, dieser Jäger hat in meinem Haus Zuflucht gesucht. Einen Hilfesuchenden auszuliefern ist ein Unrecht. Ja, auch wenn dieser Mann aus Gier und Habsucht handelte, so ziemt es sich doch nicht für ein Wesen von höherer Intelligenz, einen Schwachen und Bedrängten dem Tode zu weihen."
Da sprach der Tiger zu dem Jäger: "He, Jäger, wie du hörst, wird der Bär dir nichts tun. Los, wirf ihn herab. Ich bin hungrig, und nachdem ich ihn gefressen haben werde, kannst du getrost weiterziehen. Das verspreche ich bei meiner Königsehre."
Da gab der Jäger dem Bären einen kräftigen Tritt, damit dieser aus dem Baume fiele. Der Bär jedoch konnte noch rasch einen anderen Ast ergreifen und sich retten.
Darauf hob der Tiger wieder an: "He, Bär, da siehst du die abscheuliche Gesinnung des Menschen. Er betrachtet uns Tiere als niedrige Wesen und ist sich nur selbst der Nächste. Er verleumdet unsere große Mutter und seine eigene Herkunft, Er ist der Feind aller Lebewesen. Jetzt, da er dich töten wollte, kannst du ihn mir getrost übergeben."
Darauf sprach der Bär: "Noch nie habe ich gehört, dass Rache einem Wesen nützlich wäre. Vielmehr tötete dieses Gift auch immer seinen Wirt. Unrecht mit Unrecht zu vergelten ist eine große Sünde, und ein Wesen mit höherer Intelligenz lädt niemals eine solche Sünde auf sich. Ich will und werde meine Werte, nach der Wahrheit zu streben, nicht aufgeben. Selbst wenn jemand gemein und hinterlistig handelte, so ziemt es sich für kein Wesen, sich zu erniedrigen. Nur der Schwache gibt leichtfertig seine Werte auf."


aus Kukulu Kumuhaha, das Wunder der Segnung 
von Ulrich Duprée und Andrea Bruchacova 
(2014 bei Kailash/Random-House)

Donnerstag, 12. Februar 2015